Liebe Mitglieder und Freunde unseres Vereines!

 

1. Vorweihnachtliches Treffen in Wien

Biggi Baumann organisiert wieder ihr beliebtes vorweihnachtliches Treffen für Betroffene und Angehörige aus ganz Österreich. Auch wir vom Forum sind mit dabei und freuen uns schon sehr auf gemütliches Plaudern bei gutem Essen und in entspannter Atmosphäre!

Wann: Samstag, 26. November 2016, 13 Uhr

Wo: Restaurant "Yildiz Villa", Auhofstraße 80, 1130 Wien

Öffentliche Anbindung: U4 Unter St. Veit

Anmeldung: Bitte meldet euch direkt bei Biggi oder uns an, wir leiten die Anmeldung dann an Biggi weiter. (info@usher-taubblind.at)

---

2. Online-Anmeldung für Mitglieder

Wir freuen uns sehr über die seit unserem letzten Newsletter erfolgten Online-Anmeldungen neuer Mitglieder. Herzlich willkommen!

Außerdem freuen wir uns sehr über die vielen positiven und bestärkenden Nachrichten, die wir in den letzten Wochen erhalten haben. Dies motiviert uns sehr in unserer gemeinsamen Arbeit!

Je mehr wir im Forum sind, umso mehr können wir gemeinsam erreichen. Daher freuen wir uns auch weiterhin über zahlreiche Anmeldungen - bitte nutzt dazu das Online-Formular unter http://usher-taubblind.at/mitglied/

Wer die Daten nicht gerne online ausfüllen möchte, kann uns auch per E-Mail kontaktieren unter info@usher-taubblind.at

Bei unseren Treffen und Veranstaltungen werden wir auch Beitrittskarten in Papierform mit dabei haben.

Wir freuen uns auf ein lebendiges Miteinander im Forum! :-)

---

3. Gesprächsrunde von Betroffenen für Betroffene am 16.11.2016 in Wien

Wie bereits in unserem letzten Newsletter angekündigt, lädt Gabriele Ebner wieder zu einer Gesprächsrunde ein.

Wann: Mittwoch, 16.11.2016, 13.00 - 15.30 Uhr

Wo: ÖHTB-Beratungsstelle, Stumpergasse 41-43, 1. Stock

Anmeldung: gabriele.ebner1965@aon.at

Passend zur Jahreszeit steht die Gesprächsrunde unter dem Motto „Mobilität im Dunkeln“. Es werden individuelle Strategien zur Bewältigung dieser Herausforderung besprochen, von Nachtsichtgerät über Stirnlampe hin zu Assistenz und Mobilitätstraining. Daneben bleibt auch Raum für weitere Anliegen der Teilnehmerinnen.

Uns ist bewusst, dass es für viele Betroffene eine richtige Herausforderung darstellen kann, sich in neue und ungewohnte Situationen zu begeben. Wir haben aber auch die Erfahrung gemacht, dass es sich meistens lohnt, diese Herausforderung anzunehmen. Die Gesprächsrunde eröffnet neue Perspektiven und bietet Raum für offenen und persönlichen Austausch.

Es braucht ganz besonders eure Rückmeldungen und Anregungen, was es braucht, um die Gesprächsrunden möglichst für alle Betroffenen, die teilnehmen wollen, zu öffnen.

Hinweis: Die Beratungsstelle ist öffentlich gut über den Westbahnhof (U3, U6, mehrere Bim-Linien) angeschlossen (ca 5 Minuten zu Fuß). Der Eingang zur Beratungsstelle befindet sich links des Geschäfts „Point Electronics“. Die richtige Klingel ist die erste von oben rechts. Ein Lichtschalter fürs Stiegenhaus befindet sich rechts nach der Eingangstüre. Sollte es Schwierigkeiten geben, den Raum zu finden, bitte Anruf oder SMS an 0680 300 1302.

---

4. Bericht über den Thementag unseres deutschen Kooperationspartners "Leben mit Usher e.V." in Berlin, 7.-9. Oktober 2016

Unser deutscher Kooperationspartner "Leben mit Usher e.V." hielt von 07.-09. Oktober 2016 den Usher Thementag und die Mitgliederversammlung in Berlin ab. Unser Forum war mit drei unserer Vorstände, Julia Moser, Dominique Sturz und Stefan Wiedlroither, vertreten. Wir nahmen nicht nur an Thementag und Mitgliederversammlung teil, sondern auch an der Vorbereitungssitzung zum Internationalen Usher Symposium und Patiententag 2018 in Deutschland. Auch die Arbeit an internen Themen unseres Forums fand trotz des dichten Programms ihren Platz.

Das Programm des LmU Thementags war straff und professionell organisiert und bot eine spannende Mischung:

-      Politischer Diskurs zum geplanten Bundes-Teilhabengesetz: hier ging es um aktuelle Enwticklungen in der deutschen Sozialpolitik im Bereich bedarfsgerechte Unterstptzungsleistungen für Menschen mit Behinderung

-      Neues aus Medizin und Forschung: hier erfuhren wir Neues über Next Generation Sequencing, eine schnelle und kostengünstige Methode bei der molekulargenetischen Abklärung von erblich bedingten Erkrankungen, sowie über Gentherapieentwicklung am Mausmodell durch Überlesen von sogenannten Stoppsignalen bei Usher 1c

-      Entwicklungen innovativer Technologien (z.B. Wearables, Potenzial von Smartphones): besonders beeindruckt hat uns hier beim Vortrag "Wearables" das Modell des Lormhandschuhs der Berliner Kunstuni, der per Bluetooth die Schriftübertragung auf Handy, PC und andere Medien ermöglicht bzw. taktile Reize von diesen Medien empfängt.

-      Wissenswertes zum Thema Höranstrengung: interessant hier war insbesondere die objektive Messung des Hörstresses z.B. an Hand von Muskelanspannung.

-      Vernetzung Europäischer Verbände: vorgestellt durch unser Vorstandsmitglied Dominique Sturz auf Einladung von LmU: betont wurde hier insbesondere der Vorteil eines Zusammenschlusses auf internationaler Ebene, um einerseits das Zusammengehörigkeitsgefühl Betroffener zu stärken und andererseits mehr Schlagkraft und Unterstützung für die Erreichung unserer Ziele zu erhalten

Als Rahmenprogramm hatten sich die Organisatoren eine hörsehbehindertengerechte Busfahrt durch Berlin einfallen lassen. So ließen sich Berlins Weite und Größe bequem entdecken und die Bedeutung von „Berliner Schnauze" wurde in Form der Reiseführerin auch sehr klar ;-)

Neben dem reichhaltigen Programm gab es auch Gelegenheit zum persönlichen Austausch mit den vielen Mitgliedern von LmU. Die Atmosphäre war fröhlich-entspannt, und wir aus Österreich wurden ganz selbstverständlich und herzlich in die Runde aufgenommen. Dies zeigt: Usher Syndrom kennt keine Grenzen, es gibt viele gemeinsame Interessen und Ziele, die es lohnen, auch in Zukunft bilateral zusammen zu arbeiten.

Vielen Dank an LmU für dieses lehrreiche und spannende Wochenende!

---

Mit herzlichen Grüssen,

euer Team vom Usher Taubblind Forum Österreich